Zu wenig Bremsdruck auf der HA?

Re: Zu wenig Bremsdruck auf der HA?

Beitragvon jwbehrendt » So 3. Okt 2021, 18:41

Hi Leute,
hab' nun endlich mal meine beiden Herth & Buss "Reserveseile" nachgemessen, Seillänge 1655mm, wie schon im Thread reported wurde.
Das Verteilerseil unter dem Handbremshebel habe ich 2mal, von verschiedenen Herstellern, die nicht mehr nachvollziehbar sind, Gesamtlänge ist gleich,jeweils 252mm.

Generell ist zu sagen, dass die Betriebsbremse und die Feststellbremse voneinander unabhängig sind.

Daraus folgt, dass die Betriebsbremse an der HA den Druck über das Verteiler-/Reduzierventil erhält. Wenn also die Bremswirkung an der HA zu gering ist, helfen nur die Kontrolle über Druckmessung (PI oder PT mit separatem PI, muss ja nicht am Rad sein) und verschiedenen V/R-Ventilen, oder Aufrauhen von Bremsscheiben / Bremsbelägen der HA. Nutzt jedoch alles wenig, wenn man keinen Bremsstand hat, oder man probiert's mit einer Vergleichsmessung auf der Straße.

Bei der Feststellbremse hängt alles von der Gesamt-Seillänge ab, wenn die Grundeinstellung stimmt und Einstellschraube am Anschlag ist und das Seil am Hebel des Bremssattels (bei voll gezogener Handbremse) noch immer "schlackert", ist die Gesamt-Seillänge definitiv zu groß. Da helfen nur kürzere Seile vom Händler oder zweckmäßigerweise eine Kürzung, vorzugsweise des mittleren Seils am Handbremshebel (sonst muss man sich die Arbeit 2x machen), z.B. durch Kürzen & neu Verpressen des Metallknochens am Ende, neues, in der Höhe optimiertes Verteiler-T-Stück, eine Kombination aus diesen beiden Möglichkeiten, o.ä.
(Ironie ON) Wer's schafft, kann auch einen Knoten ins Seil machen, dürfte die erforderlichen 5-10mm bringen.(Ironie OFF).

so long,
John
Zuletzt geändert von jwbehrendt am Mo 4. Okt 2021, 16:57, insgesamt 1-mal geändert.
Es wird Wagen geben, die von keinem Tier gezogen werden und mit unglaublicher Gewalt daherfahren.
Leonardo Da Vinci (1452 - 1519)
jwbehrendt
 
Beiträge: 123
Registriert: Fr 4. Sep 2020, 16:58
Postleitzahl: 55442
Land: Deutschland

Re: Zu wenig Bremsdruck auf der HA?

Beitragvon jwbehrendt » So 3. Okt 2021, 18:46

Kampfkuchen hat geschrieben:Habe im Diagnosemodus die Pumpe laufen lassen, Motor nicht.

Hat der GD nicht eine Unterdruckspeicher im ABS? Ich wüsste halt nicht was sich beim GE ändern soll.

Ne, soweit ich mich erinnere, hatte der GD16V auch schon den Bremszylinder als Druckspeicher, dass das ABS einen eigenen Druckspeicher hatte, ist mir nicht bekannt.

Wie krieg' ich denn die ABS-Pumpe im Diagnosemodus ans Laufen?

so long,
John
Es wird Wagen geben, die von keinem Tier gezogen werden und mit unglaublicher Gewalt daherfahren.
Leonardo Da Vinci (1452 - 1519)
jwbehrendt
 
Beiträge: 123
Registriert: Fr 4. Sep 2020, 16:58
Postleitzahl: 55442
Land: Deutschland

Re: Zu wenig Bremsdruck auf der HA?

Beitragvon MarS » So 3. Okt 2021, 19:34

Beim GD gibt es einen Druckspeicher und die Flüssigkeit hat einen eigenen Behälter,der ABS Block hängt nicht mit am System der Bremsflüssigkeit für die Räder
Bild

Bild

da liegt auch das Problem,der ABS Block liegt soweit unten,das der Behälter kaum ins Auge fällt und so wurde die Flüssigkeit auch eher nicht regelmäßig gewechselt...mit den bekannten Folgen...auch muss zum Entlüften der Motor laufen. Erst die GV ab 92 hatten dann das System vom GE,was es einfacher machte,auch was die Wartung anging.
MarS
 
Beiträge: 263
Registriert: Do 31. Okt 2019, 18:40
Land: Deutschland

Re: Zu wenig Bremsdruck auf der HA?

Beitragvon Kampfkuchen » So 3. Okt 2021, 19:46

jwbehrendt hat geschrieben:Wie krieg' ich denn die ABS-Pumpe im Diagnosemodus ans Laufen?


Das hatte ich glaube ich hier im Thread beschrieben. Diagnosebrücke fürs ABS setzen (GND zu TBS - glaube ich) und dann Zündung mit getretener Bremse einschalten, dann geht das ABS in den Diagnose-Test-Modus und fängt an zu pumpen.

Dass die Feststellbremse und Betriebsbremse unabhängig sind ist klar. Worauf ich hinaus wollte ist, dass es nicht an den Belägen und Scheiben liegen kann, wenn die Feststellbremse 50% mehr Leistung erreicht.
BildBild
Benutzeravatar
Kampfkuchen
 
Beiträge: 2986
Registriert: Do 8. Aug 2013, 17:22
Wohnort: Berlin
Modell: '93 626 GE 24V 2.5i
Postleitzahl: 12105
Land: Deutschland

Re: Zu wenig Bremsdruck auf der HA?

Beitragvon jwbehrendt » Mo 4. Okt 2021, 16:31

MarS hat geschrieben:Beim GD gibt es einen Druckspeicher und die Flüssigkeit hat einen eigenen Behälter,der ABS Block hängt nicht mit am System der Bremsflüssigkeit für die Räder

da liegt auch das Problem,der ABS Block liegt soweit unten,das der Behälter kaum ins Auge fällt und so wurde die Flüssigkeit auch eher nicht regelmäßig gewechselt...mit den bekannten Folgen...auch muss zum Entlüften der Motor laufen. Erst die GV ab 92 hatten dann das System vom GE,was es einfacher machte,auch was die Wartung anging.


Ich glaub's nicht, hab' ich den GD 23 Jahre & über 350tkm gefahren und hab's nicht gewusst!
Dachte immer, der 2. BRF-Behälter wäre für die Kupplung.

Kampfkuchen hat geschrieben:
jwbehrendt hat geschrieben:Wie krieg' ich denn die ABS-Pumpe im Diagnosemodus ans Laufen?


Das hatte ich glaube ich hier im Thread beschrieben. Diagnosebrücke fürs ABS setzen (GND zu TBS - glaube ich) und dann Zündung mit getretener Bremse einschalten, dann geht das ABS in den Diagnose-Test-Modus und fängt an zu pumpen.

Daß das ABS einen Diagnose-Modus hat, wusst' ich ja, daß es einen Test für die Lamda's, DK-Poti, etc. gibt auch, aber daß es dieses Gimmick gibt ist mir neu.

Kampfkuchen hat geschrieben:Dass die Feststellbremse und Betriebsbremse unabhängig sind ist klar. Worauf ich hinaus wollte ist, dass es nicht an den Belägen und Scheiben liegen kann, wenn die Feststellbremse 50% mehr Leistung erreicht.

Ja, schon klar, Aufrauhen der Scheiben & Beläge bringt generell bessere Reibwerte, wenn auch nur kurzfristig.
Wenn die Feststellbremse besser als die Betriebsbremse ist, kann's generell nur am BKV/ABS oder dem Bremsdruck-Regelventil liegen.
Im umgekehrten Fall liegt's eher an der Grundeinstellung bzw. den Seillängen.
Beim Xedos 6 der ersten Serie gab's übrigens unterschiedliche BKV's für MTX (1-stufig) & ATX (2-stufig); war/ist das beim GE auch so?
Bemerkenswert ist, daß der Xedos 6 und auch der GD16V mit den gleichen Problemen kämpf(t)en (zumindest bei mir).
Eine gewisse Abhilfe brachte bei mir jeden Tag mal bergab von 80 auf 40 mit der Handbremse runterzubremsen; seitdem habe ich zumindest das Problem der verrosteten hinteren Scheiben nicht mehr.

so long,
John
Es wird Wagen geben, die von keinem Tier gezogen werden und mit unglaublicher Gewalt daherfahren.
Leonardo Da Vinci (1452 - 1519)
jwbehrendt
 
Beiträge: 123
Registriert: Fr 4. Sep 2020, 16:58
Postleitzahl: 55442
Land: Deutschland

Re: Zu wenig Bremsdruck auf der HA?

Beitragvon MarS » Mo 4. Okt 2021, 20:12

Der für die Kupplung sitzt noch oberhalb vom ABS Block, deswegen achtet da auch keiner drauf, der liegt einfach zuversteckt.
MarS
 
Beiträge: 263
Registriert: Do 31. Okt 2019, 18:40
Land: Deutschland

Re: Zu wenig Bremsdruck auf der HA?

Beitragvon Mazda RX-7 SA » Di 5. Okt 2021, 13:01

Kampfkuchen hat geschrieben:Hat der GD nicht eine Unterdruckspeicher im ABS? Ich wüsste halt nicht was sich beim GE ändern soll.


Musst du ja nicht machen, weil kostet ja nix. War nur ein Tipp, weil es beim GD geholfen hat.
Benutzeravatar
Mazda RX-7 SA
 
Beiträge: 661
Registriert: Mi 9. Mai 2018, 12:44
Wohnort: Wörthersee
Modell: RX-7 '81; X6 V6; X9 FL
Land: Oesterreich

Vorherige

Zurück zu Fahrwerk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron